Weltluft

Weltluft

Böddeken und Dalheim nach der Auflösung 1806

von Hermann Multhaupt (2022)

ISBN 978-3-943380-07-1

14,90€ (Print)

Die Säkularisation führte zu einem Tiefschlag gegen das Ordensleben in unserer Region und darüber hinaus. Der preußische Staat löste die Niederlassungen reicher monastischer Gemeinschaften auf, konfiszierte ihr Vermögen und wandelte sie in Domänen mit Verwaltern an der Spitze um. Wo früher fromme Mönche durch Kreuzgänge wandelten, hausten jetzt Schweine und andere Tiere und verdarben mit ihren Hinterlassenschaften wertvolle Wandmalereien. Die Klosterkirchen wurden zweckentfremdet oder ganz abgerissen wie in Böddeken. Die einstigen Chorherrenstifte Böddeken und Dalheim sind Schauplatz dieser Erzählung von Hermann Multhaupt, der der Geschichte ihrer Auflösung nachgeht und das Schicksal der Mönche und des „Gesindes“ teils fiktiv, teils real verfolgt.

Weitere Titel dieses Autors

Maria 2.0 und der Reliquienraub

Ein Liborikrimi

Hermann Multtlhaupt (2020)

ISBN 978-3-943380-98-9

14,90€ (Print)
3,99€ (eBook – hier klicken)

Libori fällt aus! – Undenkbar, nicht wahr…

Doch es ist keine Pandemie, die die Festplanung durchkreuzt – der Ebenholzschrein mit den Gebeinen des Heiligen verschwindet ein paar Tage vor dem Fest aus der Domkrypta. Kriminalhauptkommissar Morgenweis befürchtet zunächst eine Erpressung. Doch es gibt keine Lösegeldforderung, vielmehr tauchen handgeschriebene Briefe auf, in denen die Kirche von Paderborn zu Veränderungen aufgefordert wird. Stecken Angehörige von Maria 2.0, von Wir sind Kirche oder andere Reformbewegungen dahinter? Das Domkapitel reibt sich in Diskussionen auf, Bischofskonferenz und Nuntiatur werden auf den Plan gerufen. Die Öffentlichkeit hingegen ist begeistert.

Morgenweis braucht manchen Spaziergang, unzeitgemäße Lektüre und gute Gespräche, um einen kühlen Kopf zu bewahren und den Fall zu klären.

Die Herberge für Scheintote

Weser-Krimi 2

Hermann Multhaupt (2019)

ISBN 978-3-943380-89-7

13,50€ (Print)

Der Arzt Augusto Monteverdi wird von der Angst getrieben, einmal scheintot begraben zu werden. Er sucht zunächst Rat bei vielen Schriftstellern und Autoren, die über dieses Phänomen geschrieben haben. Um sicher zu gehen, dass für Tod erklärte Personen nach ihrer Reanimation nicht ziellos umherirren, ruft er eine „Herberge für Scheintote“ ins Leben, die mangels Nachfrage sich plötzlich ganz anderen Zwecken öffnet. Bis eines Abends wirklich jemand an die Tür der Herberge klopft…

Augusto Monteverdi hat vorgesorgt, was nach seinem eigenen Ableben geschehen soll. Doch entwickeln sich die Umstände so dramatisch, dass es am Ende nur um Mord geht. Dem englischen Schriftsteller Arthur Conan Doyle kommen die Ereignisse in Ostwestfalen und Nordhessen so rätselhaft vor, dass er seine Detektive Sherlock Holmes und Dr. John H. Watson nach Ostwestfalen schickt, um Nachforschungen zu betreiben. Sie mieten sich im „Gasthaus zur Fähre“ in Herstelle ein und beginnen umfangreiche Recherchen.

Wunderwaffe

Weser-Krimi 1

Hermann Multhaupt (2017)

ISBN 978-3-943380-58-3

9,90€ (Print)

4,99€ (eBook – hier klicken)

In den letzten Kriegswochen 1945 wird der Kreis Höxter von Bombardierungen der Bahnhöfe und Tieffliegerangriffen erschüttert. Und ausgerechnet hier und jetzt soll an der sehnlich erwarteten „Wunderwaffe“ weitergebaut werden?

Unter großer Geheimhaltung quartiert sich in einem Dorfgasthaus ein Kriegskreisleiter ein, der die Arbeiten koordinieren soll. Die gewitzten Wirtsleute finden jedoch bald heraus, dass sich in dem umfangreichen Gepäck des Gastes keine Geheimdokumente, sondern erhebliche Geldmittel befinden. Was hat es mit dem Mann auf sich? Als sich der Kriegskreisleiter vor den anrückenden Amerikanern nach Osten absetzt, verunglückt sein Fahrzeug in den Weserauen auf vereister Straße. Doch wo ist der Fahrer? Nur der Hut hängt im Schilf. Hat der Kriegskreisleiter wirklich am Steuer des Autos gesessen?

Das Buch nach teilweise historischen Dokumenten ist den bei Tieffliegerangriffen getöteten Kindern und Jugendlichen des Kreises Höxter gewidmet.

Margarete von Kunheim

Die jüngste Tochter von Martin Luther und Katharina von Bora

Hermann Multhaupt (2017)

ISBN 978-3-943380-58-3

13,50€ (Print)

Die jüngste Tochter Martin Luthers, Margarete von Kunheim (*1534), starb 1570 bei der Geburt ihres neunten Kindes. Sie liegt in der Familiengruft in der Kirche von Mühlhausen (Ostpreußen) begraben.

Autor Hermann Multhaupt lässt das Familienleben im Schwarzen Kloster in Wittenberg aus ihrer Sicht wiederauferstehen. Viele Ereignisse der lutherischen Familiengeschichte hat sie miterlebt. Wichtige Phasen im Leben ihres Vaters und ihrer Mutter Katharina von Bora waren bereits abgeschlossen, als ihre Erinnerung eingesetzt haben mag.

Aus Tagebuchaufzeichnungen und Berichten ihres ältesten Bruders Johannes, der in Königsberg studierte und lebte und sie auf dem Familiensitz der von Kunheims in Kauten besuchte, setzt sich diese Erzählung zusammen. Die Stammmutter der weitverzweigten Luther-Familie hat nun erstmals ihre eigene Geschichte.

Von Mägden, Söldnern und Halunken

Geschichten aus dem 30-jährigen Krieg im Raum Höxter

Hermann Multhaupt (2016)

ISBN 978-3-943380-50-7

13,50€ (Print)

Die Geschichten dieses Buches befassen sich mit Ereignissen, die sich im Raum Höxter und Hochstift Paderborn während des Dreißigjährigen Kriegs ereigneten. Manchmal sind es kleine Begebenheiten um Menschen, die uns der Autor vorstellt, manchmal kriegerische Konflikte, in die Städte und Gemeinden hineingezogen wurden. Die oftmals fiktive Handlung gibt Einblick in die Situation vor Ort und erhellt so den historischen Hintergrund einer der dunkelsten Epochen der Weltgeschichte.

Ich bitte nicht um Glück auf Erden

Mit der jugendlichen Freiin Annette von Droste-Hülshoff an der Weser

Hermann Multhaupt (2015)

ISBN 978-3-943380-42-2

12,50€ (Print)

Die Wesergemeinden Herstelle und Wehrden im Kreis Höxter stehen im Mittelpunkt dieser Erzählung. Annette von Droste-Hülshoff, die große deutsche Dichterin, weilte mit ihrer Mutter, Freifrau Therese von Droste-Hülshoff, geb. Freiin von Haxthausen aus Bökendorf, und ihrer Schwester Jenny des Öfteren bei ihrer westfälischen Verwandtschaft und besuchte auch ihre Tanten Ferdinande Heereman von Huydtwyck (Tante Dine) in Herstelle und Dorothea von Wolff-Metternich (Tante Dorly) in Wehrden. Hier lernte sie die westfälische Lebensart kennen, die in manches ihrer Werke einfloss und begegnete bekannten Künstlern, darunter den Brüdern Grimm, zu deren Märchensammlung beide Schwestern ihren Beitrag leisteten. Doch darüber hinaus kam es zu manchen bedenkenswerten Ereignissen.

Halina

oder: die Flucht nach Ägypten

Hermann Multhaupt & Daniela Rutica (2018)

ISBN 978-3-943380-86-6

Hermann Multhaupt erzählt die Geschichte der Flucht ins Land der Pharaonen aus der Perspektive der begleitenden Tiere, angeführt vom Huhn Halina. Der Fluchtweg und der Aufenthalt am Nil sind wichtigster Bestandteil der koptischen Kirchentradition, die auf den heiligen Evangelisten Markus zurückgeht.

Vom Sinken und Heben der Liebe vor Kinsale

Hermann Multhaupt (2015)

ISBN 978-3-943380-40-8

Der deutsche Journalist Frank Lutter ist begeistert von Irland. Doch bei einem tragischen Verkehrsunfall verlor er seine Frau im Nordwesten der Grünen Insel. Immer wieder kehrt er an den Ort des Unglücks zurück, um das traumatische Erlebnis aufzuarbeiten. Als über die Weihnachtstage Ruhe im Ort Lahinch einkehrt, nimmt sich die Hotelangestellte Susan Delaney seiner an. Sie macht ihn mit ihrem Schwiegervater bekannt, in dessen Besitz sich ein von den Vorfahren ererbter Koffer befindet; Strandgut des 1915 torpedierten Ozeanriesen Lusitania. Neben ein paar zerbröselten Wäschestücken enthält der Koffer vergilbte Briefe und das Tagebuch einer jungen New Yorkerin, die vor der Vermählung mit einem englischen Arzt stand. Frank und Susan folgen den Spuren.

Eine alte Liebesgeschichte gewinnt wieder Kontur – und eine neue beginnt.

Hermann Multhaupt

ist 1937 in Beverungen geboren, war Journalist in Karlsruhe, Offenburg, Mannheim, in der bayerischen Oberpfalz sowie in Baden-Baden. Von 1979 bis 2000 leitete er als Chefredakteur die Kirchenzeitung “Der Dom” in Paderborn. Er schrieb etwa 90 Bücher, darunter Romane, Mediationsbände, Geschenkbücher und Tagebücher aus Südamerika. Für seine kirchlich engagierte Tätigkeit bekam er 1981 den Journalistenpreis der deutschen Bischofskonferenz.